Jahreshauptversammlung 2018

Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Langenberg am 06.03.2018 um 19.00 Uhr in der Gaststätte Alt Langenberg

Pünktlich um 19.00 Uhr begann die diesjährige Jahreshauptversammlung, zu der mehr als 54 Mitglieder erscheinen waren. Wir waren somit beschlussfähig. Nach dem Gedenken an die in der letzten Periode verstorbenen Mitglieder berichtete der Vorsitzende Wolfgang Werner über die Aktivitäten der letzten 2 Jahre und gab einen Ausblick auf das Jahr 2018. Neben regelmäßigen Stammtischen (22) fanden folgende Veranstaltungen und Aktivitäten statt: 12 Vorstandssitzungen, 2 Sitzungen des Gesamtvorstandes, 7 Tagesfahrten, 2 Dankeschönessen für die Verteiler des Velberter Bürgers, 2 Dreitagesfahrten, 2 Neujahrsempfänge, 2 Weihnachtsbaumschmückveranstaltungen, 2 Weindörfer, ein Grünkohlessen, Mitarbeit in der ARGE, SOKO, Pflege des Internetauftritts. Rose Goldmann schrieb die Chronik des Bürgervereins, die vom Bürgerverein Langenberg herausgegeben wurde.

Zudem haben wir uns mit verschiedenen Themen befasst wie Busparkplatz, fehlende Toilette im Ortskern, Blumenschmuck im Ort, Unterstützung von AldieKunst, Probleme durch parkende Fahrzeuge bei Veranstaltungen.

Nach dem Bericht des Kassierers Heinz-Jürgen Röling, der einen sehr beruhigenden Kassenstand vorweisen konnte, und dem Bericht der Kassenprüfer Heide Brüne und Gerd Berker wurde die Entlastung des Kassierers und des Vorstandes beschlossen. 

Dann zogen wir die wichtigste Thematik der Veranstaltung, die Wahlen vor, die die Tagesordnung zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen hatte, um Gerd Berker, der bereits als Kassenprüfer hatte reden müssen, ein wenig Zeit zum Verschnaufen zu geben. 

Das älteste anwesende Mitglied war wieder unser Ehrenvorsitzender Helmut Lambertz. Es trat auf Wolfgang Werners launige Frage auch niemand vor, der sich älter „fühlte“. Helmut Lambertz übernahm sodann wieder souverän die Einleitung in das Thema Wahlen und leitete die Wahl des neuen Vorsitzenden, der irgendwie uns allen bereits gut bekannt ist....um es kurz zu machen, Wolfgang Werner wurde natürlich wiedergewählt und die anderen Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands ebenfalls, jeweils ohne Gegenkandidaten und einstimmig bei eigener Enthaltung. 

Der geschäftsführende Vorstand besteht somit aus folgenden Personen:

Wolfgang Werner, Vorsitzender 

Andreas von der Heyden, stellvertretender Vorsitzender 

Katrin Arenfeld, Protokollführerin 

Heinz-Jürgen Röling, Kassierer

Joachim Arenfeld, Pressewart. 

Der geschäftsführende Vorstand: Jürgen Röling, Wolfgang Werner, Jochen Arenfeld, Katrin Arenfeld, Andreas von der Heyden (v.links nach rechts)

Es wurden ebenfalls einstimmig bei jeweils eigener Enthaltung 7 Beisitzer gewählt:

Ingrid Kurschatke, Editha Roetger, Hans Berlin, Klaus Hellenbruck, Michael Rohde, Karl Goldmann, Hans-Jörg Haase.

Als Delegierte zur ARGE wurden gewählt: Karl Goldmann, Klaus Hellenbruck, Jürgen Röling, Andreas von der Heyden, Wolfgang Werner.

Als Ersatzdelegierte wurden Ingrid Kurschatke, Joachim und Katrin Arenfeld gewählt. 

Langenberg als Ziel von Wanderern

Nach Pflicht kam dann die Kür mit dem Thema   „Wandern in Langenberg als Ziel für Tagestouristen. Der Neanderlandsteig und seine Erlebnisschleifen“, über das  Gerd Berker und Editha Roetger von der SOKO Langenberg berichteten. Die SOKO Lnagenberg ist ein freiwilliger Zusammenschluss von in Langenberg ansässigen Vereinen, z.B. Bürgerverein, Bürgerbusverein, VVV usw., und Einzelpersonen, die sich besonders um Langenberg kümmern.

Der Neanderlandsteig ist ein überregionaler Wanderweg, der das Gebiet des Kreises Mettmann umrundet und dabei auch Düsseldorf, Leverkusen und Solingen berührt.

(siehe http://www.neanderlandsteig.de/wanderkarte/)

Vom Neanderlandsteig führen Erlebnisschleifen zu interessanten Punkten neben der Strecke. So sollen in ganz Velbert 7 Erlebnisschleifen vom Nenanderlandsteig abgehen, von denen 4 in das Stadtgebiet Langenberg führen. Die dazugehörenden Strecken wurden von Mitgliedern der SOKO abgegangen und in einen Plan eingezeichnet. Außerdem wird jede der Strecken mit kleinen Schildern markiert, die durch ein großes rotes, geschwungenes N auf den Neanderlandsteig hinweisen und die Streckenbezeichnung tragen. An bestimmten Punkten werden jeweils Stelen aufgestellt, auf denen der Streckenverlauf dargestellt ist, aber auf denen vor allem auch auf Sehenswürdigkeiten, auf die Gastronomie und weitere interessante Punkte hingewiesen wird. Über entsprechende QR-Codes kann sich der/die interessierte Wander/er/in weitere Informationen aus dem Internet holen. Alle Langenberger Entdeckerschleifen führen den Wanderer/die Wanderin in die historische Altstadt von Langenberg.

Eine der Erlebnisschleife trägt den Namen Gustav-Heinemann-Weg. Dieser führt durch das Felderbachtal und umfasst im ersten Teilstück den Weg, den der ehemalige Bundespräsident Gustav Heinemann gerne gegangen ist, wenn er im Felderbachtal zu Besuch war. Immerhin waren die Heinemanns nach dem Krieg kurzeitig in Langenberg ansässig. Näheres findet man unter https://www.ich-geh-wandern.de/entdeckerschleife-gustav-heinemann-weg-durchs-felderbachtal-velbert. Eine weitere Schleife führt zum Kletterwald und zum Senderberg. Die Schleife „Kohlentreiberweg“ führt über den Eickeshagen und die Höhen. Eine weitere Schleife nennt sich Weitblick auf das Ruhrgebiet und führt über die Höhen des Voßnacken. Diese ist am weitesten und anspruchsvollsten. 

Die einzelnen Schleifen können nach der offiziellen Eröffnung am 15.04.2018 im Internet unter outdooractive.com eingesehen werden. 

Nach knapp 2 Stunden endete die Veranstaltung, die nicht nur ernst und gewichtig, sondern häufig auch amüsant war, haben wir doch in unseren Reihen manch einen, der es beherrscht, seine Zuhörer zum Lachen zu bringen. 

 


 [zurück]